Herzlich Willkommen im Onlineshop von 4betterdays.com registrieren oder Anmelden

Tel. AT: +43 (0) 512 9007 444
Tel. DE: +49 (0) 151 22974125

Mein Warenkorb ()

Global 2000 - Unser Kooperationspartner 2017

4betterdays Kooperationspartner Global 2000

GLOBAL 2000 ist Österreichs führende, unabhängige Umweltschutzorganisation und ein Kooperationspartner von 4betterdays.com seit 2016. Als aktiver Teil von Friends of the Earth International (FOEI) kämpft GLOBAL 2000 für eine intakte Umwelt, eine zukunftsfähige Gesellschaft und nachhaltiges Wirtschaften. Aktiver Umweltschutz bedeutet mehr Lebensqualität. Umweltschutz heißt, seine Verantwortung wahrzunehmen und sich für eine gesunde und lebenswerte Umwelt einzusetzen. Umwelt braucht Schutz – und zwar jetzt!



GLOBAL 2000 deckt auf


GLOBAL 2000 beobachtet konsequent und kritisch die umweltpolitischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf unser tägliches Leben. So wurden Giftmüllskandale aufgedeckt, die Bleibelastung des Trinkwassers in Altbauten ans Licht gebracht, Baumärkte mit ihren Verkäufen von illegalem Tropenholz konfrontiert, die massive Belastungen der spanischen Paprika mit Pestiziden entdeckt. GLOBAL 2000 sorgt dafür, dass all diese Missstände und Unfälle an die Öffentlichkeit kommen, sie machen Druck auf die zuständigen Behörden und schöpfen alle rechtlichen Maßnahmen aus, um Politik und Wirtschaft zum Umdenken zu bewegen.



GLOBAL 2000 macht sich stark


GLOBAL 2000 deckt nicht nur auf, sondern bietet Politik und Wirtschaft wissenschaftlich fundierte Alternativlösungen an. Dazu erstellt GLOBAL 2000 Studien, führt Produkttests durch und veröffentlicht die Ergebnisse. Seit 1994 untersucht GLOBAL 2000 die Gefahren der Gentechnik in der Landwirtschaft und erarbeitet Lösungen für weniger Pestizide in der konventionellen Landwirtschaft. Lebensmittel und deren Verpackungen werden auf gefährliche Chemikalienrückstände hin analysiert.



Erfolge von GLOBAL 2000


1. Keine Leistungserhöhung beim AKW Gundremmingen (Bayern) Mithilfe von 17.000 Unterschriften von UnterstützerInnen konnte GLOBAL 2000 die Leistungserhöhung der letzten beiden Siedewasserreaktoren in Deutschland verhindern. Der Antrag wurde vom Betreiber zurückgezogen.

2. Aus für hormonell wirksames BPA in Babyschnullern. Die Tests von GLOBAL 2000 bewiesen die hormonelle wirksame Chemikalie BPA (Bisphenol A) in neun von zehn Babyschnullern. Der Handel ließ daraufhin alle betroffenen Marken zurückrufen, die betroffenen Hersteller stellten ihre Produktion um. Österreich erließ als erstes Land ein BPA-Verbot in Schnullern

3. Brotgetreide darf nicht mehr mit Glyphosat behandelt werden. Die Untersuchungen von GLOBAL 2000 deckten auf, dass drei von zehn ÖsterreicherInnen Spuren des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat (mittlerweile von WHO als wahrscheinlich krebserregend eingestuft) im Harn haben. Ursache dafür sind die in Österreich erlaubten "Vorerntebehandlungen" des Brotgetreides mit Glyphosat. Diese Praxis musste der Landwirtschaftminister drei Monate nach unseren Glyphosat-Tests verbieten.

4. Keine Bienenkiller im Wintergetreide. Im Sommer 2013 verbietet der Landwirtschaftminister die Anwendung der bienenschädlichen Neinicotinoide für Wintergetreide, welches den Löwenanteil des österreichischen Ackerlandes belegt. Dieses Neonic-Verbot geht über die EU-weit geltenden Verbote hinaus und war eine unserer Forderungen.

5. Widerstand gegen Freihandelsabkommen Seit Beginn der TTIP-Verhandlungen im Juli 2013 macht GLOBAL 2000 darauf aufmerksam, dass durch das geplante Handelsabkommen zwischen EU und USA unsere Umwelt in Gefahr ist. Die Verhandlungen geraten aufgrund enormen Widerstands hier in Österreich, aber auch EU-weit und über den Atlantik immer mehr ins Stocken. Im April 2015 gingen anlässlich des globalen Aktionstages gegen TTIP und Co alleine in Wien 15.000 Menschen auf die Straße. Noch ist TTIP nicht fertig verhandelt. Und CETA, das Abkommen zwischen der EU und Kanada, ist zwar theoretisch fertig verhandelt, aber noch nicht abgestimmt. Noch können beide gestoppt werden.

Hier geht's zu GLOBAL 2000

Laden...
Bitte warten Sie...